Der bundesweit am höchsten angesehene Schwarzweiß-Print-Wettbewerb ist der  Emscherbruchpokal, der alle zwei Jahre stattfindet. Wie bereits berichtet, hat unser Fotoclub Tele Freisen in diesem Jahr hervorragend abgeschnitten, zwei Medaillen, zwei Urkunden und drei Annahmen erzielt.  Sehr gut vertreten waren wir jetzt auch bei der Siegerehrung und Ausstellungseröffnung im  Forum Kunst & Architektur in Essen. Wolfgang Wiesen, zugleich 1. Vizepräsident des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF), Gerd Schunck und Vorstandsmitglied Thomas Reinhardt nahmen ihre Preise persönlich entgegen. Das schicke Ausstellungshaus in der Innenstadt der Ruhrmetropole ist gerade für die Präsentation von solch hochwertigen Werken ein idealer Ort. Rund 100 Fotografien kann man dort bis zum 29. September besichtigen. Bei der Siegerehrung und Ausstellungseröffnung des 16. Emscherbruchpokals, organisiert vom Ausrichter, der Fotogruppe Fotogen in Borbeck, waren sich die zahlreichen Gäste einig: „Das ist eine wirklich sehr gelungene  und höchst sehenswerte Ausstellung.“ Bei stimmungsvoller Livemusik, leckerem Imbiss und Getränken wurden von Organisator Carsten Weber dann die Medaillen und Urkunden überreicht.  Hoffentlich gibt es in zwei Jahren ein Wiedersehen in Essen. 

 

Sie weiß ziemlich genau, was sie will. Beruflich und privat. Alida Krampe aus Osterbrücken gehört seit drei Jahren dem Fotoclub Tele Freisen an und darf sich jetzt über ihren bisher größten Erfolg freuen. Die 17-Jährige hat in ihrer Altersklasse den bundesweiten Snapshot-Wettbewerb des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF) gewonnen. Zu dem nicht gerade einfachen Thema „Älter, bunter, weniger“ mussten die Teilnehmer sich eine Fotoserie ausdenken und gestalten sowie eine Geschichte dazu schreiben. Alida erstellte im Studio des Fotoclubs mit ihrer besten Freundin Helen (18) als Model eine sehr gelungene Porträtserie. Die drückt das Thema mit unterschiedlichen Kostümen, Posen, Farben und Lichtstimmungen sehr gut aus. Das sah die Jury auch so und sprach der Schülerin den 1. Platz zu. „Das ist ein tolles Ergebnis für Alida und unseren Club“, freut sich Jugendleiter Steffen Klos. Die Siegerehrung findet am 6. September im Rahmen des Jugendfotofestivals „Snapshot“ in der Stadtbücherei in Ochtrup (Nordrhein-Westfalen) statt.

Alida Krampe besucht das Gymnasium Wendalinum in St. Wendel und kommt jetzt in die abschließende, zwölfte Klasse. „Danach möchte ich ein Freiwilliges Soziales Jahr im pädagogischen Bereich machen und dann Lehramt studieren“, hat sie bereits ganz konkrete Pläne. Ihre Lieblingsfächer sind Französisch, Englisch und Deutsch. „Schon mit sieben, acht Jahren wollte ich Lehrerin werden und daran hat sich nichts geändert“, erzählt die Schülerin. „Mir hat es schon immer Spaß gemacht, neue Sachen zu lernen und das auch anderen beizubringen.“ So gibt sie auch regelmäßig Nachhilfe und ist in ihrem Freundeskreis eine begehrte Ansprechpartnerin.

Zur Fotografie kam sie durch ihre Familie. „Meine Mutter fotografiert hobbymäßig und irgendwann durfte ich das dann auch mal ausprobieren.“ So mit zehn, elf Jahren begann Alida mit einer kleinen Digitalkamera. Als sie sich entschloss, dem Fotoclub Tele Freisen beizutreten, bekam sie zu Weihnachten von Ihrer Mutter und ihrer Oma eine Spiegelreflex-Kamera geschenkt. „Objektive und Blitz teile ich mit meiner Mama“, berichtet sie. Das Fotografieren in der Jugendgruppe, die sich in der Regel einmal pro Monat trifft, macht ihr besonders viel Freude, vor allem die Workshops und die gemeinsamen Fahrten, wie 2017 die knapp einwöchige Reise in den Sommerferien nach Oberwesel. Was Alida ebenfalls Spaß macht, ist die Doppelbelichtung. Mit dieser Technik hat sie schon einige erfolgreiche Fotos kreiert. „Ich mache gerne Fotos oder Serien, die eine Geschichte erzählen“, sagt die 17-Jährige. Was ihr an der Fotografie allgemein gefällt, sei, dass man damit viel ausdrücken könne, seine Gefühle und Stimmungen. „Was ich auch liebe, sind Sonnenuntergänge, vor allem am Meer. Meer ist immer gut. Und irgendwann möchte ich auch einmal Polarlichter fotografieren, am liebsten in Norwegen.“ Ja, wie gesagt, Alida weiß ziemlich genau, was sie will.

Die Ergebnisse des Trierenberg Super Circuit 2019 liegen nun vor. 

Am in Österreich veranstalteten größten Fotowettbewerb der Welt, mit über 120.000 Fotos aus über 100 Ländern, haben aus dem Fotoclub Tele Freisen Erhard Müller und Annelie Henn teilgenommen. 
Erhard Müller kann sich über 36 Annahmen freuen, Annelie Henn hat 128 Annahmen erzielt. 

Der  Fotoclub Tele Freisen darf sich über ein Klasse-Ergebnis beim 16. Emscherbruch-Pokal 2019 freuen. Bei dem bedeutendsten Schwarz-Weiß-Printwettbewerb in Deutschland gab es zwei Medaillen, zwei Urkunden und drei Annahmen. Gerd Schunck hat mit seinem Foto „Abschied“ die einzige Goldmedaille gewonnen. Eine von zwei Silbermedaillen geht an Wolfgang Wiesen mit seinem Foto „Schwungvoll“. Von neun Urkunden holten sich Franz Rudolf Klos mit „Guten Morgen“ und Thomas Reinhardt mit „Wolf“ je eine. Außerdem vergab die Jury dieses anspruchsvollen Wettbewerbs noch jeweils eine Annahme an Erhard Müller („Fixiert“), Wolfgang Wissen („Zulu Boy“) und Thomas Reinhardt („Nackt“). „Das ist ein Riesenerfolg für unseren Club, ich gratuliere allen Gewinnern ganz herzlich“, freut sich der 1. Vorsitzende, Franz Rudolf Klos, über dieses Ergebnis. „Da zeigt sich das Können unserer erfahrenen Mitglieder und dass sich unsere kritischen Bildbesprechungen  in der Wettbewerbsgruppe gelohnt haben.“ Es gibt beim Emscherbruch-Pokal leider keine offizielle Mannschaftswertung, aber mit zwei Medaillen und zwei Urkunden ist Tele Freisen der beste Club. Der bundesweit renommierte Schwarz-Weiß-Printwettbewerb wird in diesem Jahr von den Borbecker Foto Freunden ausgerichtet. Die Preisverleihung und Ausstellungseröffnung findet am Sonntag, 1. September, im Forum Kunst und Architektur in Essen statt. Die Ausstellung der erfolgreichen Fotografien läuft bis zum 29. September.

Der German International Photocup (GIP) 2019 ist entschieden. In diesem Jahr beteiligten sich 18 Fotografinnen und Fotografen unseren Fotoclubs an dem international renommierten Wettbewerb. Mit 70 Punkten erreichte der FCTF Platz 5 in der Clubwertung und stellt damit international den zweitbesten Club Deutschlands dar. Errechnet wird die Clubwertung über die jeweils beste Sparte der sechs besten Mitglieder eines teilnehmenden Clubs. 

Unter 1150 Teilnehmern mit über 13.500 Bildern errangen in der Einzelwertung aus dem Fotoclub Tele Freisen Gerd Schunck Rank 9 mit 17 Punkten (Natur), Konrad Funk Rank 13 mit 13 Punkten (Natur), Annelie Henn Rank 14 mit 12 Punkten (Natur) und Jürgen Kremp ebenfalls Rank 14 mit 12 Punkten (Color). Für die beste Sektion wurde Gerd Schunck mit einem d-pixx-Abo auagezeichnet.

Erfolgreichster Einzelteilnehmer war Gerd Schunck mit 4 Medaillen, 4 Urkunden und 22 Annahmen, vor Konrad Funk mit 2 Medaillen, 2 Urkunden und 25 Annahmen. Je eine Urkunde errangen auch Jürgen Kremp und Erhard Müller. Wir beglückwünschen alle Teilnehmer zu diesem Erfolg.

Unterkategorien

© 2017+ Fotoclub Tele Freisen e.V. | Impressum